„Namibia – Flexibilität und Spontanität sind gefragt“

Mittwoch, 20.02.2019

Eigentlich sollte heute ein Freibadbesuch stattfinden, aber das Freibad war wegen eines Wettbewerbs geschlossen. Also besuchte man den Wernhil Park, ein Einkaufs- und Geschäftszentrum. Auf den Bericht von Emre und die Shoppingergebnisse warte ich noch immer.

Seyma wollte eigentlich einen Bericht zum Stand der Projekte schreiben, aber lernt noch mit Yaren für die Abivorklausuren, was löblich ist.

Und die anderen besuchen einen Parlamentarier in Windhoek und wollen noch ein Interview mit Herrn Lammen, dem Begründer der Organisation und des Austausches führen.

Aber auf ein oder zwei Bilder aus Afrika muss man heute nicht verzichten, denn die Gruppe hat in den letzten Tagen zahlreiche geschickt.

Morgen wird sicher auch ein spannender Tag, denn Herr Preuß, Ali und Emre sind bei einem offiziellen Empfang des Gouverneurs.

Und noch viel wichtiger, morgen um 8.00 Uhr gibt es ein Kennenlerntreffen mit unserer möglichen Partnerschule. 

C. Hiller-Kitzmann

Dieser Beitrag wurde unter Außerschulisches Lernen, Exkursionen, externe Kooperation, Namibia, UNESCO veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.