Mittwoch, 12.02.2020 – Willkommen bei Familie Naango (Fatih)

Heute nahmen wir unser zweites Projekt “equal chances”, das sich spontan hier vor Ort ergab, in Angriff. Gemeinsam mit den Austauschschülern*innen und weiteren Schülern*innen, die gerne mitarbeiten wollten, setzte sich die Gruppe intensiv und persönlich u.a. mit Voraussetzungen, Gefühlen für ein Aufwachesen unter guten bzw. schlechten Bedingungen auseinander.

Allen gefällt es noch immer super gut in ihren Familien und Tugce, die mit einer allergischen Reaktion kämpft, “don’t want to blame her family” und will nicht ins Hostel zurück kehren.

Willkommen bei Familie Naango.

Seit dem 10.02. bin ich bei meinem Austauschpartner Zee und heute haben wir an dem Workshop gearbeitet. Als wir dann zu Hause waren, hat der Vater von Zee uns Nudeln mit Gemüse gemacht und es war sehr lecker. Zee und sein Vater leben alleine in einer Blechhütte, obwohl sie ein Haus weiter im Westen haben, weil Zee hier in Windhoek in die Schule geht. Die Nachbarn sind sehr nett und offen, denn als wir am Dienstag von der Schule kamen, hatte Zee seinen Schlüssel nicht dabei und der Vater war nicht zu Hause, deshalb mussten wir draußen warten und es hat angefangen zu regnen. Aber die Nachbarn haben uns gesehen und haben uns rein gebeten, damit wir nicht im Regen warten mussten. 
Also alles in allem ist der Aufenthalt hier sehr angenehm, schön und eine ganz neue Erfahrung für mich persönlich.
Schöne Grüße von Familie Naango und von Fatih

Fatih, EF

C. Hiller-Kitzmann

Dieser Beitrag wurde unter Außerschulisches Lernen, Exkursionen, externe Kooperation, Namibia, UNESCO veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.