Namibia – Bericht von Emre

Moinsen,

heute war der erste Tag bei meine Gastfamilie. Die Familie meines Austauschpartners hat mich wirklich sehr herzlich aufgenommen und mir gefällt es hier wirklich gut.
Aufgestanden sind wir dann bereits morgens um 4.30 Uhr und haben geduscht.  Danach gab es dann direkt Frühstück und dann ging es auch sofort überraschenderweise los zur Schule. Zur Schule hat uns meine Gastmutter gefahren, da sie ebenfalls zur Arbeit musste. An der Schule angekommen, trafen wir auch die anderen und haben dann auch sofort von unserer Nacht und unseren Gastfamilien erzählt.
Anschließend ging es dann auch gleich weiter zur Safari, zu der wir mit dem Schulbus gefahren wurden. Angekommen an der Okapuka Ranch, bei der unsere Safari stattfinden sollt, ging es dann zügig los.
Voll von Vorfreude stiegen wir dann in die Safari-Autos ein und fuhren los. Während der Safari haben wir viele verschiedene Tiere gesehen, die uns auch vom Guide näher beschrieben wurden. Die Safariw war für uns all ein wahnsinniges Erlebnis , das für uns alle eines der vielen Highlights sein wird.
Nach der Safari hatten wir Schüler eigentlich Freizeit und hätten nach Hause gehen können, doch dann haben wir uns spontan entschieden zusammen mit unseren Austauschpartnern  in die Stadt zu fahren, um dort gemeinsam etwas zu unternehmen. 
Bevor wir uns mit der Gruppe dort treffen konnten, mussteich mit meinem Austauschpartner woanders hin, da er Teil eines Radioprogramms ist. Dort angekommen, überlegte das Team bestehend aus mehreren Schülern ein Thema über das sie dieses Mal reden wollen. Am Ende redeten sie über die 10 reichsten Präsidenten in ganz Afrika. Es können aber auch andere Themen wie HIV oder andere Jugendinteressen vorkommen. 
Anschließend begaben wir uns zum Rest der Gruppe und bummelten ein bisschen durch die Stadt. Anschließend fuhren die Mädchen ins Kino und wir Jungs gingen Essen. Zu Hause angekommen wartete auch schon die Gastfamilie gespannt, um uns auszufragen. Etwas später gab es dann Abendessen und danach sind wir schlafen gegangen. 
Mein bisheriger Eindruck ist, dass meine Angst vor einem Leben in einer Gastfamilie falsch war, da ich hier herzlich aufgenommen wurde und mich wirklich wohl fühle.
Ich bin bereits sehr auf die nächsten Tage gespannt.

Emre, EF
Dieser Beitrag wurde unter Außerschulisches Lernen, Exkursionen, externe Kooperation, Namibia, UNESCO veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.