Namibia Teil 2 – Die TKG in Münster

Unsere Gäste nahmen vormittags am Unterricht teil und für einen Teil unserer „kleinen Afrikaner“ stand zunächst eine Abi-Klausur auf dem Programm.

Am Nachmittag ging es dann für alle nach Münster und auch Ahmet aus der Q 2 durfte mit, denn er wird ab August ein FSJ im Skate-Aid Park in Windhoek absolvieren und konnte so erste Kontakte knüpfen.

Am Abend gab es erst mal ein gemeinsames Grillen und wohl auch eine erste Yoga-Unterweisung, die Emre schon gut umsetzt.

Am Freitag standen dann die SDG’s im Mittelpunkt und man beschäftigte sich intensiv mit dem Thema Solarenergie.

Für alle Beteiligten war es ein guter Tag, auch weil Freundschaften gepflegt werden konnten.

Am Bahnhof lernte ich ja die beiden Lehrerinnen und die Schulsprecher kennen wirkten nett. Als wir dann an dem Vereinshaus ankamen, wo wir gegrillt haben, stellte mich Herr Preuß den anderen vor. Alle waren Nett sowie die schüler aus Namibien sowie die schüler aus dem Schiller Gymnasium. Jedoch fühlte ich mich sehr fremd dort, obwohl Herr Preuß, Seyma, Yaren, Ali und Emre versucht haben mich dort mit einzubinden. Heute war ich mit ihnen am Projekt Tag, wo ich mich diesmal mit einbinden konnte. Ich fand die experimente interressant und habe mich langsam gewagt mit dennen zu reden. Als der Tag endete bin ich halt mit mein Taschen zum Seminar gefahren und bin nun hier

Bericht von Ali

C. Hiller-Kitzmann

(Abteilungsleiterin Oberstufe)

Dieser Beitrag wurde unter Außerschulisches Lernen, externe Kooperation, Namibia, UNESCO veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.